Montag, 22. Dezember 2014

Vorstellung Jungautor Blake Kato + Gewinnspiel


Huhu meine lieben Lesewürmchen,


es gibt einen neuen Autor namens Blake Kato!
Er ist 27 Jahre alt und lebt mit seinen Katzen in Berlin.






 Am 26.10.2014 wurde sein erster Fantasy Roman
"Blutmond im Mitternachtsblau - Traummädchen" veröffentlicht.





Kurzbeschreibung

Was wäre, wenn du deine eigenen Träume und die von anderen Menschen beeinflussen könntest?

Nora besitzt diese ungewöhnliche Gabe.
Mit Hilfe ihrer Freunde spricht sie einen Wunschzauber, mit dem sie Kinuteros zu sich rufen, den Gott der Träume. Er erlangt Stück für Stück seine Kraft zurück und möchte in die reale Welt eindringen.
Nun suchen Nora und ihre Begleiter einen Weg, dies zu verhindern.

Der Schattenmann möchte die reale Welt ebenfalls vor Kinuteros beschützen. Sein Unterfangen birgt dabei jedoch nicht nur für Nora viel Unheil.






Daten zum Buch
  •  Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
  • Taschenbuch: 364 Seiten (Preis 10,99 €uro)
  • eBook: 366 Seiten (Preis 2,99 €uro)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1502334453



Ich habe Blake Kato natürlich interviewt :)


Wann hast du gemerkt, dass du ein Talent fürs schreiben hast?

Ob ich ein Talent fürs Schreiben habe, weiß ich nicht. 
Dass ich aber Spaß am Schreiben hatte, bemerkte ich vor 5 Jahren im Vorkurs meiner Schule. Ich habe mein Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nachgemacht.
Im Deutschkurs sollten wir etwas Poetisches über einen König schreiben und die Lehrerin fand es
gut. 
So fing ich zuerst an, Gedichte zu schreiben und irgendwie kam dann die Idee, ein Buch zu
schreiben und "Blutmond im Mitternachtsblau" bekam seine ersten Sätze.


Schreibst du mit der Hand, der Schreibmaschine, dem Computer?

Ich schreibe mit dem Computer. Und ich habe Hochachtung vor den damaligen Autoren, die diese Möglichkeit noch nicht hatten.


Wie darf man sich deinen Arbeitsplatz vorstellen?

Chaotisch. Ich habe zwar einen großen PC-Tisch aber der Platz reicht irgendwie nie aus. 
Kaffee muss in meiner Nähe sein, mein Handy, meine E-Zigarette. Dann liegen meistens viele Zettel wirr herum und meine Katzen machen es sich oftmals auch bequem auf meinem "Arbeitsplatz".


Was ist für dich das schönste am Schreiben?

Ich denke, dass ich meiner Kreativität freien Lauf lassen kann. 
Es ist außerdem toll, auch als Autor in fremde Welten abzutauchen und seine Erfahrungen dann niederzuschreiben, um diese für andere Menschen zugänglich zu machen.


Beschreib dich bitte mit 3 Worten.

Kindisch, Träumer, Freak


Hast du eine Lieblingsfigur in deinem Roman "Blutmond im Mitternachtsblau"?

Irgendwie mag ich alle meine Figuren, auch die Antagonisten. 
Aber wenn ich mich für genau eine Figur entscheiden müsste, wäre es Lucy.


Wie bist du auf die Idee gekommen, genau diesen Roman zu schreiben?

Ich habe damals 3 Ideen für ein Buch auf einen Zettel geschrieben. Aus zweien davon entstand die Idee für "Blutmond im Mitternachtsblau".


Wie selbstkritisch bist du?

Auf einer Skala von 1-10: 7


Wie lange hast du an deinem Buch gearbeitet?

Insgesamt anderthalb Jahre.


Arbeitest du schon an einem neuen Buch?

Ja. Am zweiten Teil von "Blutmond im Mitternachtsblau" und an einem Liebesroman.


Hast du noch einen besonderen Tipp, den du Jungautoren mit auf den Weg geben kannst?

Da ich selbst noch ein Jungautor bin, eher weniger. 
Mir fällt nur ein Zitat aus meiner Lieblingsserie "One Tree Hill" ein, was ich mit auf den Weg geben kann:
Wenn du in den Spiegel schaust, wen siehst du da?
Ist es der Mensch, der du sein willst? Oder siehst du einen Fremden, der Mensch, der du eigentlich hättest werden sollen, aber den du nie erreicht hast? 
Wenn irgendjemand sagt, du schaffst das nicht oder du sollst das lassen: Dann erst recht! Du darfst nie den Glauben an die Liebe verlieren. 
Du musst immer daran glauben, dass jeden Tag Träume wahr werden können. Denn das werden sie.
Glück bedeutet nicht viel Geld oder Ruhm oder Macht zu haben. 
Glück bedeutet, von guten Freunden und der Familie umgeben zu sein. Es sind die kleinen Momente, die ein Leben glücklich machen. 
Du musst immer daran glauben, dass jeden Tag Träume wahr werden können, denn das werden sie! Glaube immer daran, dass jeden Tag Träume wahr werden können, denn das werden sie.
Wenn du in diesen Spiegel blickst, erinnere dich immer wieder daran, dass du ein Recht darauf hast, glücklich zu sein. 
Und glaube immer daran, dass jeden Tag Träume wahr werden können, denn das werden sie.“




Der sympathische Jungautor stellt 2 signierte Bücher zur Verfügung und die könnt ihr gewinnen!

Wie? Hier ist ist nun euere Kreativität gefragt!
 Beantwortet folgende Frage:

Was würdest du machen, wenn du Noras Fähigkeit hättest?

Die besten Antworten werden von Blake Kato und mir ausgewählt.

Ihr habt bis 30.12.2015 um 23:59 Uhr Zeit euere Antwort als Kommentar zu hinterlassen.

Ich wünsche euch viel Glück und süße Träume :)
Euere Eva

Kommentare:

  1. Hey Eva! :)
    Schönes Interview, macht mich gleich noch neugieriger auf den Roman.
    Wenn ich persönlich meine Träume beeinflussen könnte, dann würde ich erstmal meine Alpträume loswerden wollen. ^^ Und für andere - da muss ich an ein Zitat denken, das ich heute gelesen habe: "The cost of not following your heart, is spending the rest of your life wishing you had." Daher würde ich den Leuten ihre Träume, die sie im realen Leben haben (oder die sie tief im Herzen wollen, es sich aber nicht zutrauen) nachts im Schlaf zeigen wollen. Ich bin der gleichen Meinung wie der Autor: Dass Träume wirklich wahr werden können. Deswegen denke ich, es wäre gut, wenn die Menschen auch nachts an ihre eigentlichen Lebensziele erinnert werden und nicht vom täglichen Trubel und hohen Karrierevorstellungen davon abgehalten werden. Vielleicht auch, dass sie im Traum sehen, dass sie es schaffen können, und dadurch ermutigt werden, ihren ganz eigenen Weg auch wirklich zu verfolgen. :)
    Liebe Grüße! :)

    AntwortenLöschen
  2. Hi Eva,

    ich durfte das Werk von Blake Kato ja schon auf dem E-Reader lesen :) Jetzt hab ich endlich mal ein Gesicht zum Buch :D

    Wenn ich meine Träume beeinflussen könnte, würde ich meine Alpträume verhindern. Denn ich bin schon so manches Mal schreiend in der Nacht aufgewacht, weil ich entweder im Krieg war, erschossen wurde oder irgendeine Horrorszene zusammengeträumt habe. Hier würde ich dann einfach meinem Traum eine Wendung geben, mit der ich leben könnte.

    LG
    Denise

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommentar :)